2019/20

DON‘T LOOK BACK YOU‘RE NOT GOING THAT WAY
DON‘T LOOK BACK YOU‘RE NOT GOING THAT WAY

Ein ungeplantes Saisonende, ein nicht wie erhofft guter Saisonstart und auch dazwischen ist wenig wirklich erfolgreich gelaufen für mich. Trotzdem kann ich einiges aus diesem Winter für die Zukunft mitnehmen und freue mich auf den Moment wenn sich die harte Arbeit bezahlt macht.

COVID-19
COVID-19

Letztes Rennen der Saison am 15. Februar 2020. Ich habe vieles gelernt. Eine Lektion habe ich erneut erhalten: Es gibt Zeiten, in denen es wichtigere Dinge im Leben gibt als Skirennen zu fahren. COVID-19 hat die Weltcupsaison plötzlich und ungeplant beendet.

ONE OF A KIND
ONE OF A KIND

Es ist immer wieder schön ehemalige Sportkolleginnen zu treffen. Warum? Weil uns eines immer in gegenseitiger Wertschätzung verbindet: Wir alle wissen, was der andere für den Sport gegeben, entbehrt und geopfert hat. (Luc Alphand, Taina Barioz, Anne-Sophie Barthet)

PARALLEL-EVENTS
PARALLEL-EVENTS

Sollten wohl irgendein Versuch der FIS und Verbände sein alpine Skiweltcuprennen cooler zu machen. Meiner Meinung nach gibt es jedoch nichts Cooleres als die klassischen Disziplinen. Das sind faire Rennen auf einem hohen sportlichen und ästhetischen Niveau und damit haben Parallel-Events absolut nichts zu tun.

OUT OF THE DARK INTO THE LIGHT
OUT OF THE DARK INTO THE LIGHT

Ein letztes Mal tief durchatmen. Die nächsten 80 Sekunden von Start bis ins Ziel gehören nur mir. Sie sind die Belohnung der harten Arbeit im Hintergrund. Ich liebe diesen Moment, so hellwach, so fokussiert zu wissen, dass es JETZT darauf ankommt meine Leistung abzurufen.

iPOD RAUS STARTPIEP AN
iPOD RAUS STARTPIEP AN

Was würde auf eurer Playlist am Start laufen? Bei mir gibt’s eine Playlist mit dem Namen „Race“. Der Hauptzweck liegt aber vor allem darin meine Ruhe vom Gewusel im Startbereich zu haben. Ich entscheide mit wem ich rede und welche Informationen ich mir wann hole.

 

2018/19

NEVER GIVE UP!
NEVER GIVE UP!

WENN DU AUFGIBST, WIRST DU NIE WISSEN WOZU DU FÄHIG BIST! Diese Saison hat mir Alles abverlangt. Ich bin stolz sie mit dem 7. Platz beim Finale zu beenden. Gleichzeitig gibt sie mir auch Energie und Sicherheit meinen eingeschlagenen Weg weiter zu gehen. CU next year!

MIT DEN KRÄFTEN SPIELEN!
MIT DEN KRÄFTEN SPIELEN!

Das ist das unbeschreiblich Schöne und Erfüllende am Racing und endlich darf ich das wieder spüren.

ERLEICHTERUNG!
ERLEICHTERUNG!

Fühle ich nach meiner Performance in Spindlermühle. Mein neuer Ski taugt mir. Ein 6. Platz und ein kräftiges „Hey there“ in Richtung Weltspitze.

GET YOUR JOB DONE!
GET YOUR JOB DONE!

Das Race-Feeling ist zurückgekehrt und das nehme ich mit, genauso wie meinen 16. Platz aus Maribor.

WUNDEN LECKEN!
WUNDEN LECKEN!

Das Positive mitnehmen und am Negativen arbeiten. Wenn die Umstände schwierig sind, ist es wichtig die Emotionen draußen zu lassen und jeden Tag trotzdem sein Bestes zu geben.

WIE LANGE NOCH?
WIE LANGE NOCH?

Reporter: „Warum und wie lange tun sie sich das noch an?“ Es ist schwierig den Menschen zu erklären wie nahe Erfolg und Misserfolg im Skisport zusammen liegen. Grundsätzlich glaube ich, dass jeder von uns spürt ob etwas Zukunft hat oder ob wir mit einem bestimmten Kapitel in unserem Leben abzuschließen haben. Ich spüre, dass sportlich noch etwas auf mich wartet und das werde ich mir holen.

 

2017/18

AUSBLICK UND RÜCKBLICK
AUSBLICK UND RÜCKBLICK

Jede Trainingseinheit in diesem Jahr war Entwicklung – ich bin froh die Herausforderung angenommen zu haben! Die Basis ist gelegt, ich bin auf dem Weg zurück an die Weltspitze. SAISON 2018/2019 – HERE WE COME!

DIE UNENDLICHE GESCHICHTE
DIE UNENDLICHE GESCHICHTE

Olympia Pyeongchang 2018 – Teilnahme wieder verpasst. Es wäre ein kleines Wunder gewesen, ich habe daran geglaubt. Am Ende war die Performance noch nicht da, noch zu viel zu tun und der Zeitpunkt zu früh. Jetzt brennt das Feuer so richtig in mir – die verpasste Chance sehe ich als Nährboden meiner Motivation.

1ST STEP BACK TO THE TOP!
1ST STEP BACK TO THE TOP!

20. Platz in Kronplatz (ITA) – mein bestes Finish in dieser Saison. Das zeigt, wie hart der Weg zurück sein kann. Comeback und Materialwechsel sind geglückt, jetzt geht es im gewohnten Rhythmus weiter 😉

LA DOLCE VITA!
LA DOLCE VITA!

Abschalten gehört genauso zum Athleten-Lifestyle wie Training und Ernährung. Meine persönliche Auszeit hole ich mir am liebsten bei einer Ausfahrt mit der Vespa auf den Straßen der Toskana. Road Rage a la Eva-Maria Brem, danach ist Zeit für traditionelle Pasta und ein Gläschen Wein.

HELLO FISCHER RACE FAMILY
HELLO FISCHER RACE FAMILY

Veränderung ist der Antrieb für Erfolg. Beim Training. Im Alltag. Und auch beim Material. Das oft zitierte Setup besteht aus vielen Parametern - manche sind messbar, die wichtigsten sind spürbar. Bei Fischer stimmt alles zu 100%. Auch menschlich.

MAI 2017…TO BE CONTINUED.
MAI 2017…TO BE CONTINUED.

Der erste Skitag nach der Verletzung. Das Bein fühlt sich gut an. Na, hab ich´s nicht gesagt: Ein gebrochener Haxn ist keine Beinbruch! ;-) Ich freu mich wie ein kleines Kind bei meinem ersten Schwung. Dauergrinser! Skifahren ist das, was ich liebe.

 

2016/17

 
#COMEBACKBRIGHTEREVA
#COMEBACKBRIGHTEREVA

Durch die Verletzung hatte ich viel Zeit. Zeit für Familie und Freunde, für Hobbys und dafür, Vergangenes zu reflektieren. „Wer Helle Dinge denkt, zieht helle Dinge an“: Ich bleibe dem Motto treu – und zwar nicht nur bei der Farbwahl des T-Shirts.

ROCK’N’ROLL IN DER KLINIK
ROCK’N’ROLL IN DER KLINIK

Unterschenkelbruch #2. Kurz: Eine unfreiwillige Auszeit, die mir ermöglicht, mich in anderen Bereichen zu verbessern, während die Verletzung heilen muss. Regel Nummer 1 für meinen Weg zurück: Fühle in den Körper hinein UND take your time.

SPORTLERIN DES JAHRES
SPORTLERIN DES JAHRES

Wow, es gibt Momente, die vergisst man nicht: Österreichische Sportlerin des Jahres 2016, das bleibt für immer. Überglücklich über diese Auszeichnung, weil sie an so viele Menschen geht – an meine Liebsten und die, die den Weg mit mir gegangen sind.

RUHE? WENN DAS NUR SO EINFACH WÄR´
RUHE? WENN DAS NUR SO EINFACH WÄR´

Ich bin ein Mensch, der Ruhe und Rückzug braucht, um Energie zu tanken. Diese Zeit muss man sich nehmen – das schafft Balance. Kommt diese Zeit zu kurz, muss man langfristig mit Konsequenzen rechnen. Die Natur ist mein bester Ruheraum.

LAUF, EVA, LAUF! AM LIMIT ZUM LIMIT
LAUF, EVA, LAUF! AM LIMIT ZUM LIMIT

Nach der erfolgreichen Saison 2015/2016, wollte ich es wirklich wissen. Wo geht noch mehr? Wo liegen meine Grenzen? Wie weit kann ich mich pushen? Ehrlich: Dabei habe ich etwas vergessen, meinem Körper auch genug Pause zu gönnen.

2015/16

 
TIROLS SPORTLERIN 2015.
TIROLS SPORTLERIN 2015.

„Eva-Maria und mich verbindet, dass wir beide wissen, wie man mit Rückschlägen umgehen muss“, eröffnete Kira Grünberg damals ihre Laudatio. So berührend. Doch was Kira in ihrem Rollstuhl leistet, kann niemand von uns ermessen.

EIN BESUCH BEIM PAPST
EIN BESUCH BEIM PAPST

Vom Weltcup in den Vatikan. Man sieht‘s mir an, ich bin leicht nervös: Ein beeindruckender Mensch mit erstaunlich eindringlichem Blick – deshalb hat er auch sofort gesehen, dass es bei mir nicht allzu viel zu beichten gäbe ;-)

FÜHLT EUCH ALLE GEKÜSST
FÜHLT EUCH ALLE GEKÜSST

Die RTL-Kristallkugel für den Weltcupsieg. One moment in time: so ein langer Weg, so viel erlebt, einiges durchlitten – und immer ward ihr mit Herz, Hirn und Hand mit dabei. Auch in schwierigsten Phasen: DANKE, LEUTE!

RTL GESAMTWELTCUP 2015/2016
RTL GESAMTWELTCUP 2015/2016

Es herrscht tosender Lärm und trotzdem ist es ein Moment, in dem du in dir ein ganz stilles Glück spürst. Mein erster Gewinn einer Weltcup-Kristallkugel! Und plötzlich macht alles Sinn und hat sich alles gelohnt. DANKE, LEBEN!

DER SCHÖNSTE 4. PLATZ EVER
DER SCHÖNSTE 4. PLATZ EVER

Normalerweise freut man sich nicht besonders über den angeblich undankbaren 4. Platz (ich glaube ja, dem 4. Platz ist es wurscht). Mir war´s nicht wurscht: Weltcup-Finale in St. Moritz – ich war die Beste in diesem langen Winter.

JETZT GEHT ES UM ALLES!
JETZT GEHT ES UM ALLES!

Jasna, Slowakai. Ein wichtiger 1. Platz im vorletzten Rennen der Saison. Next step: Weltcup Finale St. Moritz. Noch einmal volle Konzentration, dann kann die Kugel im RTL tatsächlich mir gehören! Ich würd´ sie schon nehmen ;-)

GEDULD GEWINNT IMMER
GEDULD GEWINNT IMMER

Das Warten hat ein Ende: Mein zweiter Weltcupsieg in Courchevel und die Mama ist live dabei am Telefon. Geduld ist die kleine Schwester der Zuversicht. Ich habe immer wieder beides in mir gefunden – und es hat sich gelohnt. Wow!

VONN NIX KOMMT NIX
VONN NIX KOMMT NIX

Wenn’s gut läuft ist eines wichtig: Respekt für die eigene und vor allem die Leistungen der anderen Athletinnen. Diesmal allergrößter Respekt vor Lindsey Vonn, waren wirklich hart erkämpfte 0,07 Sekunden diesmal.

SUPER SAISONSTART BEIM 2. VERSUCH
SUPER SAISONSTART BEIM 2. VERSUCH

2. Platz in Aspen. Ein a…..knappes Rennen, Spannung pur. Man weiß selten was Glück ist, aber meistens was Glück war. Jedenfalls: Das kann nach dem Gesetz des Anfangs noch ein richtig spannender Winter werden.

2014/15

EINE STUFE GINGE NOCH
EINE STUFE GINGE NOCH

2. Platz beim Weltcup-Finale in Meribel. Riesen-Gratulation an Anna Fenninger zur Riesen-Kugel in einem Riesen-Winter. Wir sehen uns nächstes Jahr und ich freu mich jetzt schon wieder aufs Rennfahren.

DIE FORM HÄLT AN!
DIE FORM HÄLT AN!

3. Platz in Aare, auch im Alleingang stimmt die Form.

SO SEHEN SIEGER AUS!
SO SEHEN SIEGER AUS!

Woooooohooooooooooooooooooooooouuuuuuuuuu :D – Wir sind Team-Weltmeister. Ganz großer Sport! Ich liebe ja die Teambewerbe bei Großereignissen immer schon. Schön, eine Goldene als Andenken zu haben.

Wir sind Weltmeister!!!!
Wir sind Weltmeister!!!!

Ein unbeschreiblicher Tag und eine grenzgeniale Leistung der Mannschaft – Teamspirit pur!

Catch me if you can!
Catch me if you can!

Teambewerb bei den Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek. Michelle Gisin bekommt gleich meinen Rücken zu sehen :P

2014 KOMMT SANTA FRÜHER…
2014 KOMMT SANTA FRÜHER…

…Und zwar nach Aare, um mir persönlich den Bronze-Schuh zu überreichen.

ERSTER WELTCUP SIEG!
ERSTER WELTCUP SIEG!

Es hat kurz gedauert bis ich realisieren konnte was gerade passiert ist. Kurz darauf, weiche Knie, Zusammenbruch und unfassbare Freude. Selten lag ich so gut gebettet.

WELTCUP AUFTAKT SÖLDEN – 3. PLATZ
WELTCUP AUFTAKT SÖLDEN – 3. PLATZ

Erfolgreich in eine Saison zu starten gibt einem von Beginn an ein gutes Gefühl. Fehlt nur noch der Feinschliff, I’m ready for whatever comes next.

WINTER IS COMING
WINTER IS COMING

Warmup für die kalte Jahreszeit, ich bin jetzt schon heiß auf die Herausforderung.

KEEP WATCHING ME!
KEEP WATCHING ME!

Ich hab das Gefühl, dass das Beste erst kommen wird.

WHO WANTS TO RACE ME?
WHO WANTS TO RACE ME?

Jetskifahren macht mega Spaß und strapaziert die Beine, die perfekte Sommertrainingseinheit.

WHO LET THE DOGS OUT?
WHO LET THE DOGS OUT?

General Brown, Surfbuddy 1. Klasse.

 

2013/14

EIN GUTES OMEN
EIN GUTES OMEN

Weltcup-Finale Lenzerheide, 2. Platz. Schritt für Schritt nähere ich mich der magischen 1.

DER KNOTEN IST GEPLATZT!
DER KNOTEN IST GEPLATZT!

Aare, 3. Platz. Mein erster Podiumsplatz im Weltcup.

Frau Holle bei der Fassrolle.
Frau Holle bei der Fassrolle.

Normalerweise manövriere ich mich ja durch eisige Rennkurse, diesmal im Kanu durch die Traun. Ein erfrischendes Erlebnis.

TOP SPEED IN LIENZ
TOP SPEED IN LIENZ

Sommer 2013. Erste Aerodynamit-Tests beim Sommerrodeln.

WORK, WORK, WORK…
WORK, WORK, WORK…

ÖSV-Trainingslager in Spanien. Nur wer sich im Sommer fit hält kann im Winter Erfolge feiern.

 

2012/13

RTL Staatsmeisterin 2013
RTL Staatsmeisterin 2013

Auf nationaler Ebene klappt es mit dem Podium schon gut, es wird Zeit für den internationalen Durchbruch. Geduld ist die kleine Schwester der Zuversicht.

HAPPYNESS IS LIKE A KISS
HAPPYNESS IS LIKE A KISS

You must share it to enjoy it. Ofterschwang 2013, 4. Platz. Das Podium ist zum Greifen nahe!

AARE 2012 – 7. PLATZ
AARE 2012 – 7. PLATZ

Es geht bergauf, aber ich möchte aufs Stockerl hinauf!

MIT NEUER KRAFT IN DIE TOP 10
MIT NEUER KRAFT IN DIE TOP 10

Courchevel – 8. Platz. Nach so vielen Rückschlägen fühlt es sich gut an, wieder genau dort zu stehen, wo man stehen möchte.

SELBSTREFLEXION 2.0
SELBSTREFLEXION 2.0

Vor Beginn einer jeden neuen Saison versuche ich mich selbst aus der Vogelperspektive zu beobachten. Wer bin ich? Was will ich? Was will ich nicht?

DON’T TOUCH THE NET!
DON’T TOUCH THE NET!

Wir ÖSV-Ladies, Kolleginnen und Kontrahentinnen. Beim Beachvolleyball auf Mallorca verschwimmen diese Grenzen spielerisch.

Sonne, Strand und Mehr…
Sonne, Strand und Mehr…

Saisonvorbereitung auf Mallorca. Recemode einmal anders, auf zwei Rädern über den Asphalt.

 

2011/12

WELTCUP FINALE RTL SCHLADMING
WELTCUP FINALE RTL SCHLADMING

Phänomenal, im Zielhang von Schladming kickt das Adrenalin immer brutal. 10. Platz, Begeisterung pur!

1. PLATZ TEAMBEWERB SCHLADMING
1. PLATZ TEAMBEWERB SCHLADMING

Mein erstes Mal ganz oben am Podest. Siegen ist am schönsten, wenn man die Freude mit anderen teilen kann.

STRETCH YOUR LIMITS
STRETCH YOUR LIMITS

Wintertraining auf der Reiteralm: Der letzte Feinschliff, um nach der Verletzung wieder meine Topform erreichen zu können.

TROCKENTRAINING VAIL
TROCKENTRAINING VAIL

Manchmal braucht es zum Skifahren nicht einmal Schnee, sondern einfach nur die richtige Liftgesellschaft.

IHR SEID DIE BESTEN!!!
IHR SEID DIE BESTEN!!!

Euer Support hat mir die Rückkehr in den Weltcup zusätzlich versüßt und es mir leicht gemacht.

 

2010/11

DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!
DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

Eine schwierige vergangene Saison, ihr ward für mich da. Die Schmerzen werden weniger, die Autogrammkarten immer mehr. DANKESCHÖN!

Energiegeladen zurück in den Weltcup
Energiegeladen zurück in den Weltcup

Comeback in Aspen 2010. Nach so einer schweren Verletzung ist Vertrauen besonders wichtig: In die eigenen Stärken und die Tipps der Trainier.

TRAINING STATT WELTCUP AUFTAKT
TRAINING STATT WELTCUP AUFTAKT

„You fight like you train“. Meine Art zu kämpfen: Die Ruhe bewahren und positiv denken. #stepbystep #recovery

MONZA F1 – LET’S GET LOUD
MONZA F1 – LET’S GET LOUD

Ja, ich bin Motorsport-Fan. Beeindruckend wieviel Technik in so einem Cockpit steckt.

 

2009/10

Uuups, das stand so nicht im Plan.
Uuups, das stand so nicht im Plan.

Schien- und Wadenbeinbruch: Unspektakulär umgefallen beim Frühjahrsskifahren mit den Eltern; die Zukunft ungewiss. #keepyourheadup

FLIIIIIEEEEEEEG!
FLIIIIIEEEEEEEG!

Die Olympischen Spiele haben mich extrem beflügelt – auf zur nächsten Herausforderung!

OLYMPISCHE SPIELE 2010 – 7. PLATZ
OLYMPISCHE SPIELE 2010 – 7. PLATZ

Eine unfassbare Ehre, mein Heimatland bei den Spielen in Vancouver vertreten zu dürfen. Auf der große Bühne, dort will ich Skifahren an die Spitze treiben.

CORTINA D‘AMPEZZO – 10. Platz
CORTINA D‘AMPEZZO – 10. Platz

Die Richtung stimmt, das Ergebnis auch… Olympia ich komme!!

ÜBER DEN EIGENEN SCHATTEN SPRINGEN
ÜBER DEN EIGENEN SCHATTEN SPRINGEN

Mein inneres Mantra, um Körper und Geist fit für Olympia zu machen.

JETZT WIRD’S ERNST!
JETZT WIRD’S ERNST!

ASPEN 2009 – 5. PLATZ. Eines der schönsten Gefühle im Leistungssport: zu wissen, dass man kann wirklich in der Weltspitze mitmischen kann.

TRAININGSPAUSE IN SÖLDEN
TRAININGSPAUSE IN SÖLDEN

Mit Kaffee und Humor kommt man jedem Stress zuvor.

HOCH HINAUS! GROSSGLOCKNER 2009
HOCH HINAUS! GROSSGLOCKNER 2009

Metapher fürs Leben: Oben wird die Luft dünner, dafür der Ausblick umso schöner!

KLARE KAMPFANSAGE!
KLARE KAMPFANSAGE!

Ausdauer, Präzision und Balance – Skills für die Zukunft. Beim Kickboxen in Tannheim hab ich mich so richtig ausgepowert.

 

JUGEND

MATURA BESTANDEN – JETZT GEHT’S LOS!
MATURA BESTANDEN – JETZT GEHT’S LOS!

Mama und Papa haben immer gesagt: „Wenn du die Matura hast, kannst du machen was du willst“. Ich will Schifahren, und zwar beruflich.

STAATSMEISTERSCHAFTEN 2008
STAATSMEISTERSCHAFTEN 2008

Mit Schräglage und vollem Risiko zu Bronze im RTL.

Bronze bei Junioren-WM in Formigal
Bronze bei Junioren-WM in Formigal

Diesmal in der Kombination, Abfahrt macht mir immer mehr Spaß!

St. Anton: Die Ruhe vor dem Sturm
St. Anton: Die Ruhe vor dem Sturm

Im Rennen gibt es nur mich und die Rennstrecke. Mein Ritual vor jedem Start: Die Linie visualisieren und sich auf die eigenen Stärken konzentrieren.

ENDLICH!!! DAS ERSTE TOP 10 ERGEBNIS
ENDLICH!!! DAS ERSTE TOP 10 ERGEBNIS

Panorama, BC 2007, Platz 5 im RTL. Da wusste ich: „Eva du bist auf dem richtigen Weg, bleib dran!“

VON DEN GROSSEN LERNEN
VON DEN GROSSEN LERNEN

Renate Götschl: Sportlich und menschlich ein Vorbild, eine wichtige Wegbegleiterin zu Beginn meiner Karriere.

DOPPELT HÄLT BESSER
DOPPELT HÄLT BESSER

Zuhause ist’s immer am schönsten, besonders wenn es ums Gewinnen geht! 2x Bronze in RTL und Super-G bei der JUNIOREN HEIM-WM 2007. Hat sich damals angefühlt wie Gold.

Das ist mal ein Pokal
Das ist mal ein Pokal

Die Bronzemedaille bei der Junioren-WM in Mont Saint-Anne. Mein erster internationaler Erfolg und damals der größte Pokal in meinem Regal.

Wie ging das jetzt bitte?
Wie ging das jetzt bitte?

Es gibt Momente im Leben, da merkt man erst wie viel Glück man eigentlich hat. Mein erster Staatsmeistertitel 2006 in Lech ist einer davon.

Staatsmeisterschaften Österreich
Staatsmeisterschaften Österreich

Augen zu und durch.. Meine erste Medaille bei Staatsmeisterschaften – Gold im Slalom, bei absoluten Ausnahmebedingungen!

LET THE PARTY BEGIN
LET THE PARTY BEGIN

29.12.2005. Mein Weltcup Debut in Lienz. Aus nach dem 1. Durchgang. Das schönste Rennen meines Lebens, weil ich wusste, ich verfolge meinen wahren Traum.

KINDHEIT

1994 - Pfitschipfeil im Retrostyle
1994 - Pfitschipfeil im Retrostyle

Outfit und Haltungsnoten: 10 von 10 Punkten.

Winter 1991, Mama Brem im Schlepptau
Winter 1991, Mama Brem im Schlepptau

Liftfahren, die erste große Herausforderung eines jeden kleinen Ski-Hasen. Bei neuen Wagnissen war meine Mama immer eine Unterstützung.

1990 erste Material-Tests mit Papa.
1990 erste Material-Tests mit Papa.

Sie waren pink und hatten Schneemännchen drauf – mein Erstkontakt mit den Brettern, die mir später die Welt bedeuten sollten.

Weihnachten 1990, wo sind meine Ski?
Weihnachten 1990, wo sind meine Ski?

Ein kleiner Shock: das Christkind hat vergessen die Ski auszuliefern. Die Materialverhandlungen mit Papa beginnen.